Zur Verbesserung unseres Angebots verwenden wir Cookies. Nutzt du unsere Seite weiter, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Du kannst der Cookie-Nutzung widersprechen.  
Fair Fashion Love

Reduce, ReUse & Recycle - für eine saubere Zukunft

Wenn Du diese 3 R’s befolgst, dann entwickelst Du mit Reduce, ReUse & Recycle ein neues Bewusstsein für die Entsorgung und den Konsum von Kleidung.

Was ist Reduce, ReUse & Recycle überhaupt?

Reduce = Reduziere die Menge an gekaufter Kleidung und konsumiere bewusst
ReUse = Verwende deine Kleidung erneut, bevor du sie wegschmeißt
Recycle = Altkleider werden mechanisch oder chemisch zerlegt und in die Textilindustrie zurückgeführt

Mit diesen 3 R’s hat sich ein neuer Trend entwickelt, denn immer mehr Menschen konsumieren bewusster. Obwohl mit der Geburt von Fast Fashion ein Markt entstanden ist, der günstige Trend-Kollektionen in kurzen Abständen anbietet. Die Kunden lieben es, doch kaum jemand hinterfragt seinen Konsum. Laut einer Greenpeace-Studie hat sich in den letzten 14 Jahren die weltweite Textilproduktion verdoppelt und gleichzeitig die Tragedauer von Kleidung halbiert. Zu stets billigen Preisen veröffentlichen einige Marken teilweise 27 Kollektionen pro Jahr. Darunter leidet natürlich die Qualität der Kleidung.

Reduce - Konsumverhalten hinterfragen und weniger, aber dafür bewusst kaufen

Es ist moralisch richtig auf Slow Fashion zu setzen, da damit ökologische und soziale Bedingungen von Kleidung berücksichtigt werden. Dadurch wird weniger Kleidung gekauft, sodass weniger produziert werden muss. Ökologischer Landwirtschaft ist eine gute Sache, aber eine andere ist die Verschmutzung der Meere mit Mikroplastik. Hauptursache ist tatsächlich Kleidung, genauer betrachtet synthetische Textilien. Etwa ein drittel der Verschmutzung ist durch den Waschvorgang synthetischer Kleidung entstanden. Reduce ist also ein sehr wichtiger Punkt, wenn es um die Reduzierung von Mikroplastik in den Weltmeeren geht.

ReUse - Finde Mittel und Wege deine Kleidung wiederzuverwenden

Hinter dem Wort ReUse versteckt sich im wesentlichen das Wiederverwenden von alter Kleidung durch Reparaturen, Änderungen und Upcycling. Deine alte Kleidung kann also ReUsed werden. Beispielsweise kannst du aus mehreren alten Kleidungsstücken ein neues nähen. Oder du sammelst einfach Knöpfe, Reißverschlüsse oder andere Kleidungselemente und hast somit eine eigene kleine Nähwerkstatt mit der du ganz im Stile von ReUse deine alte Kleidung wiederverwertest. Im Internet finden sich zahlreiche Do-It-Yourself (DIY) Tutorials, wie du deiner alten Kleidung neues Leben einhauchst und damit sogar total im Trend bist.

"Die Müllberge von heute werden die Rohstoffe von morgen sein."

Frank Dommenz - Illustrator und Malermeister

Recycle - Aus alt macht neu, aber ganz neu

Bei klassischem Recycling von Kleidung oder auch Textilrecycling werden Altkleider sortiert und in ihre Einzelteile zerlegt und zu neuen Textilien verarbeitet. Doch oftmals sind die Alttextilien nicht einmal zum Recycling zu gebrauchen, da sie eine sehr schlechte Qualität aufweisen. Diejenigen die recycelt werden, werden sortiert, sodass rund 40% sogar noch tragbar sind und als Second-Hand-Kleidung ein zweites Leben bekommen. 35% gehen als Rohstoff in die Putzlappenindustrie. Ist dir schon aufgefallen, dass viele Fast-Fashion-Marken plötzlich mit Recycling-Mode werben? Es wirkt wie ein Kreislauf, der einem ein Freifahrtsschein für Fast-Fashion vorgaukelt. Statt kaufen und wegwerfen, wird die aus der Mode gekommene Kleidung zurückgebracht und dafür ein Rabatt gewährt, um noch mehr zu konsumieren. Leider entsteht hier oft ein gutes Gewissen und verführt zu noch mehr Konsum. Klar, es ist ein guter Schritt, der eventuell mit einem schlechten Gewissen gegenüber Mensch und Umwelt zusammenhängt, doch ökologisch kann hier von keinem Kreislauf gesprochen werden. Denn auf welchem Weg auch immer Kleidung recycelt wird, es kostet Energie und Ressourcen. Also doch lieber direkt in den Müll? Nein, denn etwas zu recyceln spart immerhin gegenüber der Herstellung aus neuen Rohstoffen deutlich an Chemikalien, Wasser und Energie. 
Weniger ist mehr, zumindest für die Umwelt. Nachhaltiger Konsum bedeutet in erster Linie weniger zu konsumieren. Und das könnte bedeuten in Second-Hand-Läden zu shoppen oder zeitlose Kleidung zu kaufen, die eine gute Haltbarkeit aufweist und somit lange getragen werden kann.